„Festival der Kulturen der Welt" - Bayerns Brauchtum und Tradition stellt sich vor

 

 

 

 

Unter der Schirmherrschaft der UNESCO, fand in der Zeit vom 20.  bis 30 Juli 2012, das „Festival der Kulturen der Welt“ in Gannat (Auvergne), Frankreich zum 39´tn Male statt.

Ziel dieses Festivals ist es die Kulturen der Welt, mit Vertretern ausgesuchter Länder der Kontinente, an einem Ort zu vereinen und die jeweilige, typische Landeskultur der Welt näher zu bringen. So waren die Länder Namibia, Ägypten, Puerto Rico, Louisiana (USA), Russland, Irland, Mexico, Guadeloupe, Indien, Türkei und Indonesien vertreten.

Zum ersten Mal wurde in diesem Zusammenhang auch eine Einladung an den V.T.V. Alt-Miesbach München e.V. ausgesprochen, mit der Bitte und Aufforderung, dass Brauchtum Bayerns in Form von Tracht, Musik, Plattlern, Volkstänzen und historischen Tänzen, als Vertreter Deutschlands, dort zu repräsentieren.

 

 

Mit Freude uns Stolz hat die Vorstandschaft, sowie die aktiven Deandl & Buam des V.T.V. Alt-Miesbach München e.V., dieser Einladung entsprochen. Um der Ehre und Herausforderung gerecht zu werden, sowie die Vielfalt der verschiedenen Gebirgstrachten zeigen zu können, kontaktierten die Verantwortlichen befreundete Vereine aus unterschiedlichen Gauen, mit dem Ziel möglichst viele aktive jugendliche Deandl & Buam mit einzubinden.

Am Ende ist es gelungen 14 Paare, 6 Musiker sowie 10 Schnalzer als Gruppe gewinnen zu können. Diese Gruppe hatte sich aus 7 verschiedenen Vereinen, aus 3 unterschiedlichen Gauen zusammengesetzt. Diese waren: „Alpenrössl München-Allach“, „Goldachtaler“ Eicherloh, „Edelweiss Stamm Erding“,  „Stoabergler Gelting“, „Mittenwalder Stamm München“ alle Isar Gau

„Loisachtaler Wolfratshausen“ Loisachtaler Gauverband sowie dem Verantwortlichen „V.T.V. Alt-Miesbach München“, Gau München und Umgebung. Die musikalische Unterstützung fanden wir in der Blaskapelle Gelting.

Als schließlich am 19. Juli die  Fahrt nach Gannat in der Auvergne, Frankreich begann, lagen bereits Wochen der Proben hinter den Aktiven. Die Herausforderung bei den Proben war die, sich auf die einheitliche Ausführung der Plattler und Volkstänze ab zu stimmen. Ein nicht ganz einfaches Unterfangen, doch am Ende konnten wir auf ein sehr großes Repertoire von einheitlichen Plattlern, Volkstänzen und Figurentänzen zurückgreifen.

An dieser Stelle ein recht herzliches Vergelt´s Gott an alle aktiven Deandl & Buam für die großen Mühen bei den Proben, sowie der großartigen Unterstützung der jeweiligen Vorplattler der Vereine.

Nach Ankunft in Gannat, ging es auch gleich los mit Auftritten in den Nachbargemeinden. Die weiteren Tage waren mit Terminen und diversen weiteren Auftritten, sowie einem Festzug ebenfalls recht anspruchsvoll für alle Aktiven. Höhepunkte waren jedoch der gemeinsame Ball der Nationen, in welchem wir zünftig aufspielen durften und gemeinsam mit dem begeisternden Publikum zum Tanz aufgerufen hatten, das Schnalzen sowie die Darbietung des Kronentanzes und des Holzhackers sind auch besonders zu erwähnen. Vor allem letzterer hatte es dem Publikum sehr angetan.

Großen Zuspruch fanden auch die Tanzstunden für die Jüngsten, sowie die für die Erwachsenen, während der Zeit vor Ort.

Hier können wir mit Stolz behaupten die Kultur und Freude unserer Tänze an Jung und Alt weitervermittelt zu haben. Großer Dank gilt es hier unserem Mitglied Hans Huber auszusprechen, welcher vor allem die Tanzkurse für die Kinder, hervorragend vorbereitet hatte. Die Freude mit welchen die Kinder aus der Auvergne und den anderen Nationen daran teilgenommen hatten war unbeschreiblich und resultiert der tollen Gestaltung und dem Eifer welche durch unsere Aktiven vorgelebt wurde.

Ein nachhaltiges Erlebnis war auch der gemeinsame Gottesdienst aller Nationen, in welchen jedes Land einen musikalischen Beitrag zum Gottesdienste dargeboten hat. Hier ist unserer Stubenmusi ein großer Dank auszusprechen welche mit Zither, Hackbrett und Klarinette für die musikalische Untermalung des Gottesdienstes sorgte.

In Gänze haben die Aktiven in den 10 Tagen dauernden Festivals 11 Auftritte, 2 Festzüge und 3 Konzerte gestaltet, welches eine herausragende Leistung ist. Es erfüllt einen mit großem Stolz zu sehen wie die Deandl & Buam unser bayerisches Brauchtum und Kultur, auch unter den widrigsten Umständen und großen Termindruck, mit so viel Herz und Freude dargeboten haben. Sie haben es geschafft mit Ihrer Begeisterung, länderübergreifend, Jung und Alt von der Schönheit und Vielfalt der bayerischen Tradition zu begeistern. Selbst der Veranstalter war voll des Lobes hinsichtlich der gebotenen Darbietungen. Dafür gilt es allen Deandl & Buam , aus ganzem Herzen, „Vergelt´s Gott“ zu sagen.

Auch möchten wir den Sponsoren und Gönnern aus Industrie und Politik für die Unterstützung danken. Ohne deren Hilfe und Wohlwollen die Realisierung dieser Reise nicht möglich gewesen wäre. Des Weiteren gilt es auch dem bayerischen Trachtenverband ein herzliches Vergelt´s Gott auszusprechen, für die großartige Hilfe in der Sache.

Die Möglichkeit der Teilnahme an diesem außergewöhnlichen Festival hat unseren Deandln & Buam nicht nur die Gelegenheit gegeben Bayern mit seiner Kultur und seinen Brauchtümern länderübergreifend vorzustellen, sondern auch nachhaltig neue Kontakte und Freundschaften zu schließen.

 
 

Trotz der großen Anstrengungen, die die 10 Tage mit sich brachten, haben alle dieses großartige Festival in Gänze genossen. Es war und ist für alle ein großartiges Ereignis. Am besten zeigt es sich durch die anhaltenden Freundschaften mit den "Gannaern" und den anderen Gruppen. Termine für gegenseitige Besuche in Bayern und Gannat, sogar Urlaube sind bereits geplant.

Tränen des Abschieds waren Zeichen dafür, wie sehr man sich mit Land und Leute verbunden fühlte.

Dies ist eine wahre Völkerverständigung.

 

Sven Leister

1. Vorplattler

 
 

Eindrücke des Festivals aus der Sicht der Jugend

Am 19. Juli hieß es für uns, 10 Tage München hinter uns zu lassen und uns auf den Weg nach Gannat, Südfrankreich/Auvergne zu machen, das 869 km von München entfernt ist. Wir, 31 aktive Trachtler von den Vereinen Alt-Miesbach München, Goldachthalter Eicherloh, Edelweiß-Stamm Erding, Mittenwalder Stamm München, Stoabergler Gelting, Alpenrösl Allach und Loisachthaler Wolfratshausen mit der Blaskapelle Gelting freuten uns, dass wir zum Festival eingeladen wurden und als erste Abordnung Bayern vertreten durften – diese Veranstaltung wird als Weltkulturerbe durch die UNESCO unterstützt. Es waren insgesamt 14 Nationen, u.a. Mexiko, Indien, Russland, Irland und Ägypten vertreten und mittendrin wir! An den ersten Tagen hatten wir viele Auftritte und einen Festzug durch Gannat, ebenso wurden bei ansässigen Gastfamilien eingeladen. Der Höhepunkt des ersten Wochenendes war die Eröffnungsfeier, bei der sich jede Nation präsentierte. Für die nächsten Tage fanden Auftritte auf großen und kleinen Bühnen, ein Nachtumzug und der Ball der Nationen statt, diese Veranstaltungen haben wir alle mit Bravour gemeistert. Der Höhepunkt war unser bayerischer Abend. An diesem Abend wurde bayerisches Essen serviert und wir haben unser ganzes Können gezeigt, bis die Gäste mit uns tanzten. An unserem freien Tag wurden wir mit offenen Armen bei Familie Askamp, in deren zu Hause aufgenommen, die uns dann herrliches französisches Essen servierten. Zum Endspurt gaben wir noch einmal alles und machten zum finalen Abschluss den Kronentanz, mit dem uns alle Zuschauer in bester Erinnerung behalten werden. Zum Schluss der Reise packten wir unsere Koffer und mussten uns von den neuen Freunden, die wir aus aller Welt kennenlernten, verabschieden. Es gab viele Tränen! Aber alle freuten sich dann doch wieder nach Hause zu kommen. Es war eine anstrengende Reise aber auch eine wunderschöne Erfahrung.

Zum Schluss bedanken wir uns noch bei Nicolas Askamp, der uns in „fast“ allen Lebenslagen hilfreich zur Seite stand.

Nadine Staffler

 
 

<<< Foto >>>