Quelle: www.trachtenverband-bayern.de/jugend/

 

 

 

   

Unsere Aufgaben und Ziele in der
Heimat- und Brauchtumspflege

Das erstrebenswerte Ziel heißt: die lebendige Tracht! Die Pflege der bodenständigen Tracht ist deshalb die allererste Aufgabe eines Trachtenvereins. Dazu gehören die Festtagstrachten in den historischen und erneuerten Formen und die Trachtenbekleidung im Alltag. Zur Tätigkeit eines Trachtenvereins gehören gleichwertig die Erhaltung und Pflege des bodenständigen Brauchtums und die Mitarbeit in der Heimatpflege.

Volkstanz und Schuhplattler

Je nach Landschaftszugehörigkeit sollen Schuhplattler, historische Heimattänze und Volkstänze in ihrer Überlieferung als bodenständige Tanzformen erhalten bleiben. Sicherlich zur Enttäuschung vieler "fernsehVERbildeter" Bayernurlauber gehören Schuhplattler, wie der sog. "Watschenplattler" nicht dazu. Solche der einfältigen Gaudi und effekthascherischen Tänze entspringen umsatzsteigernden Ideen von Geschäftemachern, die Folklore aller Länder für ihren persönlichen Profit missbrauchen.

Volksmusik und Volkslied

Das Ziel der vielen Sänger und Musikanten in den Reihen der Trachtler ist der Erhalt des angestammten Lied- und Musikgutes des bayerischen Volkes. Dies geschieht in der Familie und beim gemütlichen Beisammensein im Verein, bei Maiandachten, Adventsingen und in der sakralen Musik im allgemeinen und nicht zuletzt in den von den Vereinen und Verbänden veranstalteten Volksmusikabenden für die Besucher von Nah und Fern.

Dabei grenzen sich die Volksmusikanten und -musikantinnen ganz bewusst vom Schlager ab, den die Medien heute gerne als volkstümliche Musik anpreisen. Leider haben sie damit z. Zt. auch Erfolg und verkaufen somit ein falsches Bild. Da sich aber genügend Musiker finden, die für viel Geld und mit wenig Überzeugung diese Musik spielen, wird es für den echten Volksmusikliebhaber immer schwerer auch wirklich echte Volksmusik zu hören. Die Trachtenvereine - vor allem mit den zahlreichen Jugendlichen Musikanten und Musikantinnen - bieten hierzu Gelegenheit.

Der bayerische Dialekt

Besser sollte die Überschrift lauten: die bayerischen Dialekte, die sich bei weitem nicht nur in oberbayerisch, schwäbisch und fränkisch unterscheiden. Die Dialekte sind bis in die kleinsten Regionen eindeutig zu definieren. In Mundarttheatern aber auch in kleinen Gedichten und nicht zuletzt im alltäglichen Gebrauch legen die Trachtler allen Alters Zeugnis für ihre Mundart ab. Mit "Grüß Gott" haben wir Sie deshalb auch hier begrüßt.

Sitt' und Tracht der Alten, wollen wir erhalten - Treu dem guten, alten Brauch!
(Wahlspruch des Bayerischen Trachtenverbandes)

 

 

 

>>Zurück<<